Montag, 26. November 2012

Rezension: Noir

Hallo ihr Lieben!
Es tut mir Leid, dass es in letzter Zeit so wenig von mir zu hören gab. Ich habe ziemliche Probleme in meiner WG und muss wahrscheinlich ausziehen :-(

Heute gibt es eine Rezension zu "Noir" von Jenny Mai Nuyen.




Nino kann etwas, was die anderen Menschen nicht können: Er kann sehen, wie sie sterben. Er ist sich sicher, dass er selbst im Alter von 24 sterben wird. Dumm nur, dass er nun 24 ist...
Als Einziger in seinem Freundeskreis kann Nino beim Gläserrücken misteriöse Antworten erhalten. Genau diese Gabe hat auch ein gewisser Monsieur Samedi. Bei ihm lernt Nino auch Noir kennen...

Die Gestaltung des Buches ist einfach nur toll. Die Spinnenweben, oder die zerbrochene Scheibe (was auch immer das Bild auf dem Cover darstellen soll) kann man richtig fühlen. Auch zwischen den einzelnen Kapiteln taucht immer wieder diese Coverillustration auf. Dies finde ich richtig ansprechend und schön.

Zwischen den einzelnen Kapiteln findet man nicht nur Illustrationen, sondern auch immer rätselhafte Zwischensequenzen. Nach und nach findet man heraus, was es mit Noir auf sich hat, doch anfangs erzeugen sie nicht nur Spannung, sondern verwirren einen auch manchmal.

Die zentralen Themen des Buches sind meiner Meinung nach - nicht wie zahlreiche andere Leser vermuten die Drogen - sondern der Tod und die Liebe. Nino versucht die ganze Zeit dem Tod zu entrinnen, liebt ihn allerdings eigentlich auch in Gestalt von Noir.

Das Buch scheint sehr polarisierend zu sein. Ich kenne Jenny Mai Nuyens andere Werke nicht und kann daher nicht beurteilen, inwiefern Noir anders ist, als ihre vorherigen Bücher. Ich kann nur sagen, dass mir Noir außerordentlich gut gefallen hat und mich begeistert hat. Einerseits scheint Ninos Welt vollkommen irreal, dadurch dass er aber selber stets an ihr zweifelt, wird sie dem Leser glaubhafter gemacht. Ich sehe hier weniger den Fantasy-Roman, sondern einen Psychothriller. Teilweise habe ich das Buch im Zug gelesen und musste mich mehrmals umschauen, da ich auf einmal unter Verfolgungswahn litt. Selten hat ein Buch mir solche Unruhe vermittelt.
Ich fand Noir toll, auch wenn viele andere es zu konfus fanden.

Kommentare:

  1. Tolle Rezension, macht definitiv neugierig (:
    Schönes Wochenende und liebe, verschneite Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Jenny May Nuyen sehr, werde auch das lesen.

    Hast einen schönen Blog, werde dir mal folgen

    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin neugierig geworden :))

    LG Lisa
    __
    http://www.buecherparadis.blogspot.de

    AntwortenLöschen